1756 - a year marking the border between baroque and classic.

A turning point.

A mission.


The Orchestra 1756 was founded in Salzburg in the year 2006. Stunningly, the “Mozart City” was missing and ensemble that would put its primary focus on the original interpretation of Mozart’s works on historical instruments.

 

The original instruments, the intensive work with stylistics and rhetoric of the 18. Century and a balanced combination of instruments, oriented towards the historic rules- that’s how the ensemble makes the music sound authentic.

As an auditor once noticed: “All you’re missing is the original Mozart-air.”

The “Orchestra 1756” designed regular concert series in Salzburg and Vienna.

Especially the ongoing rehearsals and concerts in the Viennese St. Charles church lead to an exceptional consonance and harmony.

 

Konstantin Hiller on “his” Orchestra 1756:

“Our playing is characterized by always giving a 100 percent. For that, we need unity and compactness- we try to re-focus on every new composition, every concert, every venue and every atmosphere. What we did in concert ‘a’ may already sound completely different in concert ‘b’. “

       

Das ORCHESTER 1756 wurde 2006 in Salzburg gegründet. Erstaunlicherweise verfügte gerade "die Mozart-Stadt" über kein Originalklang-Ensemble, das sich vorrangig der Interpretation der Werke von Mozart auf „historischem Instrumentarium" widmet.

 

Durch die Verwendung dieser „Originalinstrumente", die intensive Beschäftigung mit der Stilistik und Rhetorik des 18. Jahrhunderts sowie ausgewogene, an historischen Vorgaben orientierte Besetzungen entsteht der besondere authentisch-klassische Klang dieses Ensembles. Wie bemerkte einst ein Zuhörer? "Euch fehlt eigentlich nur noch die Original-Mozart-Luft!".

 

Das Orchester 1756 gestaltet dauerhaft Konzertreihen in Salzburg und Wien. Besonders die kontinuierliche Proben- und Konzerttätigkeit in der Wiener Karlskirche führt zu einer bei Barockorchestern seltenen Einheitlichkeit und Homogenität.

 

Konstantin Hiller über "sein" Orchester 1756: "Unser Spiel ist davon geprägt, dass es keinen 70-Prozent-Modus gibt, sondern nur 100 Prozent. Dazu bedarf es Geschlossenheit und Kompaktheit - und wir versuchen, uns auf jede Komposition, jeden Auftritt, jeden Konzertraum und jede Stimmung neu zu fokussieren. Was wir in Konzertraum A so gemacht haben, kann in Raum B schon wieder ganz anders klingen."